Turnfahrt 2015

 

Am Samstag, 22. August um 8:15h treffen sich 12 Frauenturnerinnen - alle im TV-Therwil-Shirt - am Bahnhöfli und

fahren per Tram zum Bahnhof SBB.

Dort stossen die beiden letzten Turnfahrerinnen dazu.

Per Zug und Bus gelangen wir nach Hornussen, wo der Tagesmarsch beginnt. Zuerst bewegt sich der gelb/schwarze Schwarm ganz kurz der Autobahn entlang, dann sanft bergauf südostwärts durch angenehme Waldlandschaft über den sanften Höhenzug im Fricktaler Jura.

Bald schon werden die langen Hosen zu warm - demzufolge musste der 1. Zwischenhalt eingelegt werden.

Äusserlich frisch im Tenue - innerlich erfrischt mit dem ersten Durstlöscher -kraxeln wir weiter über Feld und Weide bis wir am Hang den Wettacherhof erblicken;

dort ladet die Sonnenterrasse zum Rasten ein: Bei Speckzopf-Apéro stossen wir erstmals an und geniessen die herrliche Aussicht.

Ein Tross herausgeputzter Oldtimer-Traktoren zieht am Hof vorbei an ihren Treff….

Beim Aufbruch zum Weiterwandern dürfen alle ein selbstgehäkeltes Glashalterli aus der Wundertasche "fischen" - Jene beiden, die mehr schwarz als gelb sind, bezeichnen die Berichtschreiberlinge. Einmal mehr triffts zwei bereits erprobte "Autorinnen"…(Ganz ungefragt sticht eine recht aggressive Wespe Hannis Schreibhand. Die Wespe fühlte sich offenbar wohl bei uns gelb-schwarzen..). Nach erneuter Wanderung durch die Hügellandschaft treffen wir auf Sennhütten ein - einem Ausflugsziel, welches zur Gemeinde Effingen gehört.

Der geschützte Rastplatz erwartet uns und lässt Gutes erahnen: verwöhnt mit Salat, Wurst vom Grill, Brot und feinem Aargauer Traubensaft - je nach Lust und Laune - geniessen wir die gemütliche Mittagsrast. Kurze Gesangseinlage - Liederbüechli von Sylvia sei Dank - diverse Bikerbodys und viel Geplauder untereinander halten uns auf Trab! - (Rita zeigt sich solidarisch und lässt sich auch von einer Wespe stechen… Zwiebeln werden aufgeschnitten --- das riecht aber streng…)

Gestärkt machen wir uns auf den weiteren Weg. Nach ca. anderthalb Stunden in Gansingen angelangt, warten wir auf den Bus zur Weiterfahrt nach Laufenburg - durch eine schöne, liebliche Landschaft so nah daheim und doch für fast alle von uns Neuland. Der Buschauffeur erzählt uns unter anderem vom Spanisch-Brötli-Bahn-"Advent" (hihi) und verkürzt uns damit die Wartezeit auf den Zug. Die letzte Fahrt für heute bringt uns nach Rheinfelden.

Im Garten des Hotel Schützen "gluschtet" ein vorbereiteter Apéro - ob der wohl für uns bestimmt ist? - Doch nicht, dafür dürfen wir dort Zimmer beziehen: vom "Personalzimmer"

bis zur Juniorsuite ist alles dabei…

Nach kurzem Erfrischen, Duschen, Ausruhen lockt es die einen ins Städtli resp. aufs Inseli. Nebst Apéro locken auch Musik und Künstlerauftritte vom Brückenfest.

Als krönenden Abschluss dürfen wir uns im Gartenrestaurant fürstlich verwöhnen lassen. 

Am Sonntagmorgen geniessen wir das lange Ausschlafen und das späte Morgenessen. Um 10:40h trafen wir uns vor dem Hotel

und laufen gemütlich ins Städtele hinunter, die dunklen Wolken in Sichtweite. Im Städtli erwartete uns Frau Doris Haspra zu einer interessanten Stadtführung.

Auch eine mobile Tomatenstaude war unterwegs... Gerade rechtzeitig können wir ins Trockene flüchten. Die Kirche gibt auch viel Interessantes her. Von nicht geahnten Schätzen hinter den „Kulissen“

und vieles mehr. Nachher konnten wir auch noch in die Kapelle und in das Rathaus hineinschauen. Wir verabschiedeten uns von Frau Haspra und genossen noch einen Apéro im Städtli. Dann ging es – wie kann es auch anders sein

Auch auf dem Schiff war noch nicht fertig mit Essen. Mehrere schön dekorierte „Plättli“ wechselten die Tische hin und her. Hinausschauen war eh nicht – es regnete in Strömen. Nach den zwei Schleusen und ein paar Drehungen im Rhein kamen wir in Basel an und rollten mit vollen Bäuchen vom Schiff. Zwei der Turnerinnen verabschiedeten sich hier und der Rest fuhr weiter per Bus. In Bottmingen gab es nochmals eine Trennung, fünf Frauen stampften wacker nach Therwil.

An dieser Stelle danken wir Esther Good herzlich. Sie hat für uns ihre erste tolle Turnfahrt organisiert. Man muss nicht in die Ferne schweifen, in der Nähe ist es auch schön und interessant.

Auch ein grosses Danke an Christine und Sylvia, sie organisieren freiwillig und ohne Druck unsererseits die nächste Turnfahrt. Wir freuen uns.

 

Hanni und Madlen