Turnfahrt der Frauenriege, 19./20. August 2017

 

Am Samstag morgen früh besammelten sich 16 Frauen beim Therwiler Zentrum (früher Bahnhöfli). Und los ging’s auf die Turnfahrt.


Noch im Zug verteilte Babsi die hinterlistigen Spannsets in verschiedenen Farben. Natürlich waren die blauen Exoten dann auch die Schreiberinnen dieses Berichtes. Andere benützen es als modischen Modeschmuckgag.

 

In Langnau i.E. konnten wir das grössere Gepäck in der Emme Lodge deponieren. Weiter ging es mit leichterem Gepäck zu der Flyer Verleih Station. Wir wurden kurz über die Tücken der Technik instruiert, da aber nicht alle richtig zuhörten, knackte und krachte es dann später hörbar beim Schalten im Gebälk.


Als alle Frauen ein passendes Gefährt gefunden und angepasst hatten, alle einen Helm mit Kaffeefilter montiert hatten, fuhren wir schneidig zu einem Aussichtspunkt oberhalb Signau hinauf. Die Strecke ist ein Abschnitt der 99er Herzroute. Nach einer Verschnaufpause ging es weiter bis zum Restaurant Rüttihubelbad. Dort gab es einen mit Wespen gespickten Hamburger und Salat und ein Früchtesorbet mit seinen Coulis. Der Wirt dieses Restaurants war übrigens mal in der Sendung „Mini Beiz, dini Beiz“ und hat gewonnen. Bravo!

 

Nach einem Wechsel der Aku’s fuhren wir bis nach Burgdorf. Dort genehmigten wir uns zuerst einen Apèro, welcher uns von den Geburtstagsfrauen Rita und Lydia gesponsert wurden. Danke nochmals an dieser Stelle und Happy Birthday. Das OK war froh, dass alle die Fahrt mehr oder weniger heil überstanden haben. Das Turnen hat sich also gelohnt.

 

Die Velos konnten wir in Burgdorf abgeben und den Zug Richtung Unterkunft nehmen. Einige waren froh aus dem Sattel zu kommen, nach 45 Kilometern und 880 Höhenmetern sicher verständlich.

 

Das Nachtessen nahmen wir frisch geduscht im Gasthof Bären ein. Alle gingen recht früh ins Bett und schliefen mehr oder weniger gut.

 

Nach dem z’Morge in der Lodge fuhren wir nach Sumiswald. Dort konnten wir in zwei Pferdestärken Kutschen einsteigen, sehr zur Freude aller Frauen. In gemütlichem Tempo und mit einem Apèro - diesmal von Coco gesponsert, auch hier Danke und Happy Birthday rückwirkend - klapperten die Pferde bis nach Affoltern zur Emmentaler Schaukäserei.


Dort verabschiedeten wir uns von Peter und seiner Frau und den braven Freibergern Pferden. Die haben ihren Job brav gemacht und eine Pause verdient. Nach dem Essen und vor dem Dessert wanderten die einen bis zur Militärdenkstätte, Punkt Lueg hinauf und wieder zurück.

 

Caroline, Simone und Thekla vergnügten sich beim „Buure Kegeln“. Da werden nicht Bauern herum geschuppst, sondern da wird mit Holzkugeln versucht, die Kegel am Ende der Bahn zu treffen und dies auf einer unebenen Holzbahn. Gemäss Schilderungen sehr schweisstreibend, da die Kegel von Hand aufgestellt werden müssen. Gabi nahm es gemütlicher und schlief eine Runde auf der Wiese oder Matte.

 

Als alle wieder am Tisch sassen, gab es noch das Dessert. Nun ging es auf die Heimfahrt Richtung Therwil Zentrum. Einige liessen die Turnfahrt noch in der Stationetta ausklingen.

 

Wir möchten im Namen aller Frauen dem Organisations-Team Gabi und Babsi für diese abwechslungsreiche Turnfahrt herzlich danken. Das schöne Emmental hat sich von seiner besten Seite gezeigt.

 

Die Schreiberinnen Madlen und Simone