Der fünfte Ganztätige dieses Jahres vom 18. September 2015 – zum Fischessen in Rheinfelden/Augarten 

Man könnte auch sagen, dass dies der erste Ganztägige „mit Frauen“  war. Ob das eine gute Idee war oder nicht – dazu noch etwas später.

Der Morgen war grau, aber ohne Regen. Wie immer, allerdings recht früh, d.h. 7:30 Uhr waren die meisten schon am Bahnhöfli. Der erste, war natürlich unser Wanderleiter Ueli. Allerdings hat er sich zur Wanderung abgemeldet, da er etwas „grippig“ sei. Er kam jedoch später zum Mittagessen wieder zu uns. Insgesamt hatten sich 22 Teilnehmer zum Fischessen angemeldet, d. h. 13 Turnerveteranen und 9 Ehefrauen.  18 sind gewandert.

Also der Reihe nach: wir fuhren mit Tram  zum SBB und mit Zug nach Möhlin. Dort hatte Ueli im Restaurant  Bahnhöfli Kaffee und Gipfeli bestellt. Um 8.45 h sind wir zur ersten Stärkung dort eingetroffen. Der Service war speditiv und so konnten wir bereits um 9:30 Uhr die Wanderung beginnen. Fredy Meier war unser Wanderleiter. Auf guten Wanderwegen, zum Teil mit etwas Sprühregen, führte Fredy uns zum ersten Ziel, dem neuen Wasserkraftwerk.

Dort gab es viel zu Bestaunen und noch mehr zum Lesen über Technik, Sinn und Zweck, etc. etc. Viel Zeit dazu blieb uns allerdings nicht, denn wir hatten noch einen langen Weg vor uns bis zum Augarten. Interessant war die Gestaltung der Fischtreppen und überhaupt die naturgetreue Flussführung. 

Wir gingen über die Staumauer zum deutschen Rheinufer. Ein wirklich schöner Weg, ebenfalls mit interessanten Informationstafeln, führte uns Richtung Rheinfelden. Von Aussichtsplattformen aus, konnte man die Schweizer Seite mit Rheinfelden und Umgebung  bewundern. Auf dem Weg konnten wir sogar noch die Auswirkungen gefrässiger Biber sehen. Diese hatten kurzerhand einen kleinen Baum zum Umfallen gebracht.

Nach etwa zweieinhalb Stunden kamen wir zur Rheinfelder Steinbogenbrücke, die uns wieder auf Schweizer Boden brachte. Nach kurzer Pause ging‘s weiter, stägeliuf und stägeliab, bis zu unserem Endziel, dem Fischerhaus Salmenweiher in Rheinfelden/Augarten.

Dort erwarteten uns schon die „Fahrenden“ (Marcel, Marianne, Trudi und Ueli), die sich einen Apéro genehmigen konnten. Das Fischerhaus hat eine gemütliche Gaststube und sympathisches Personal.

Nachdem auch wir uns mit Getränken eindecken konnten, kam auch bald der erste Fischgang. Die frittierten Merlanfilet schmeckten vorzüglich – es gab soviel wir mochten und konnten. Die Stimmung war super und alle waren des Lobes voll über den Fisch (aus dem Atlantik, nicht vom Salmenweiher).

So gegen 15 Uhr sind wir dann auf den Rückweg gegangen oder gefahren. Die meisten gingen zum Bahnhof Augarten, von wo wir mit Zug und Tram wieder nach Therwil gebracht wurden.

Es war wirklich ein gelungener Anlass und viele waren der Meinung, dass wir solch einen Wandertag mit Frauen doch jedes Jahr mal durchführen sollten. Der Vorstand wird sich damit befassen und, wer weiss, vielleicht gibt es bereits im nächsten Jahr wieder eine gemeinsame Wanderung.

Zum Schluss noch einen grossen Dank an die Initiatoren und Organisatoren, Fredy Meier und Ueli Eschbach.  Ihr habt das bestens realisiert. Wir hatten dafür auch kurzerhand die geplante Tageswanderung vom 16. auf den 18. Sept. verlegt, da das Fischerhaus am Mittwoch nicht zur Verfügung stand.

Der Ersatzschreiberling und Obmann

Werner Scherr