DER VIERTE GANZTÄGIGE ODER AUCH „PFÄFFIGER“ GENANNT VOM 22.JULI 2015

Schön war es! Schön heiss war es auch! Ob das der Grund war, dass sich diesmal weniger Wanderlustige gemeldet hatten? Mag sein, aber es gibt auch andere Gründe, denn einige waren einfach in den Ferien oder auf Reise oder hatten sonst Besseres zu tun; einige waren leider auch verhindert, weil sie nicht bei Kräften oder gar krank waren. Trotz der Tropentage fanden sich an diesem Mittwoch 11 aktive Wanderer am Bahnhöfli ein, weitere 4 sind mit dem öffentlichen Verkehrsmittel gefahren und wurden von Hanspeter, dem Kollegen von Christoph, zur Pfeffinger Waldhütte gefahren.

 

Den Weg bis zum Dorf Blauen, den kennen wir alle. Diesmal war etwas ein bisschen anders. Es bezieht sich zwar nicht auf den Weg selbst, aber auf den Znüni-Halt. Zu diesem Genuss kamen wir diesmal schon bevor wir einen Fuss vor den andern zu setzen brauchten und zwar bereits in Blauen im Restaurant Kreuz. Schuld an dieser Umkehr – Lohn vor Leistung – hatte der Wirt der „Blauen Rebe“, der nur noch Gäste an Wochenendtagen empfängt. Da hatten wir als notorische Mittwoch-Wanderer das Nachsehen. Aber im „Kreuz“ liess es sich auch gut leben, im schattigen Garten und mit Manuel als Spender, der uns diesmal zum üblichen Kaffee/Gipfeli eingeladen hatte. Vielen Dank.

Es gab an diesem Tag nochmals eine Abweichung vom normalen Programm. Wegen der argen Trockenheit und Hitze, wurde das Feuer machen in der Nähe von Wäldern strickte verboten.

Die Feuerstelle bei der Waldhütte konnte deshalb nicht benutzt werden. Aber das wussten wir alle, denn Ueli, unser Wanderleiter, hatte schon vorher darüber informiert. Das hat dem gemütlichen Zusammensein gar nicht geschadet.

Wir hatten es sehr lustig auf der Loggia der Hütte, konnten wir am „Schärmen“ zusehen wie uns ein doch eher schüchternes Gewitter Erleichterung und Abkühlung brachte. Vor allem aber gab es zu den Würsten, die wir mitgebracht hatten, Apéro-Gebäck, feinen Salat und wunderbares Brot. Diese Zutaten hatten die beiden Organisatoren – Christoph und sein Kollege aus  Pfeffingen – zusammen mit einigen Flaschen Mineralwasser, Bier und Wein in die Hütte geschleppt. Auch an dieser Stelle nochmals vielen Dank an die beiden für diesen schönen Tag. Mündlich hatte sich bereits Fredy bei ihnen und bei Manuel bedankt.

Erwähnenswert ist sicher auch, dass Paul Dollinger, der noch nicht vor allzu langer Zeit dem TVeT beigetreten ist, erstmals an einer Wanderung mitgemacht hat. Er war auch – das wurde gleich festgestellt – das jüngste Mitglied unserer Gruppe. Willkommen bei der Wandergruppe.

So gegen 15 Uhr sind wir wieder losmarschiert.

Nach der kurzen Abkühlung, die uns der Regen gebracht hatte, wurde es schon wieder schwül-warm; das störte uns insofern wenig, da der ganze Weg bis zum Bus in Pfeffingen bergab verlief, und so unsere Schweisdrüsen nicht übermässig aktiviert wurden.

Willy Lützelschwab