Maibummel / Tageswanderung vom 25. Mai 2016

Es war eine Tageswanderung der besonderen Art – Maibummel mit Frauen! Ein Fast-Novum bei den Turnveteranen. Nachdem wir im 2015 eine spezielle Wanderung mit Frauen zum Fischessen gemacht hatten, beschlossen wir an unserer letzten GV, eine Wanderung im 2016 mit Frauen durchzuführen und haben dazu den Maibummel ausgewählt.

 

Das Interesse an diesem Anlass war immens. 20 Männer und 13 Frauen haben sich angemeldet (davon 4 mit Autotransport). 

Also, los ging es in Therwil mit einem extra grossen BVB-Bus (organisiert von Ueli) um 8:25 ,d.h. Fast alle hatten einen Sitzplatz ergattert. In Allschwil, Station Letten, war Umsteigen auf den Bus 33, der uns nach Schönenbuch brachte. 

Werner, der für die Wanderung im Sundgau verantwortlich zeichnete, war für dieses Mal der Vorläufer.

Eine 10-minütige Wanderung führte uns zum Hotel Jenny, wo uns Café/Croissant erwarteten, welche von der Veteranenkasse offeriert wurden. 

Kurz vor 10 Uhr starteten wir unsere Wanderung Richtung Golfplatz bei Hagenthal (Golf & Country Club de Bâle).

Das Wetter meinte es wirklich gut mit uns: frisch beim Aufstieg und danach immer wärmer. Wir wanderten entlang des Golfplatzes mit prächtiger Aussicht in unsere Schweizer Heimat. Die Wanderung war beileibe nicht langweilig und wurde sehr genutzt für viele Gespräche  über Dieses und Jenes.

So nach 1 ½ Stunden kamen wir am Lindenhof vorbei zu unserem Apéroplatz im Grünen, wo uns Fredy Meier mit Marcel u. Marianne Dobusch und Bea Speck erwarteten. Ebenfalls erwartete uns dort ein vierbeiniger Lastenträger.      Was wohl?

 

Fredy brachte den von Werner organisierten Apéro – fast alles Elsässer Produkte (Riesling, Crémant, Kronenbourg). Es wurde kräftig konsumiert und die Stimmung konnte nicht besser sein.

 

Gegen 12 Uhr nahmen wir den restlichen Weg bis zum „Relais des Bains“ in Hagenthal-le-Haut unter die Füsse. Im Restaurant erwarteten uns schön gedeckte Tische und schon bald erhielten wir gemischten Salat als Vorspeise.

 

Zuvor hatte Werner noch ein paar Dankesworte an Ueli für seine Organisation und an Fredy für den Transport der ‚Nichtwanderer‘ gerichtet. Auch wurde aufgeklärt wie es zum Namen „Sundgau“ gekommen ist. (es gab früher im Elsass den „Nordgau“ und den „Südgau“, der später zum „Sundgau“ wurde)

Sodann gab es das bestellte Hauptmenu: Geschnetzeltes mit Nudeln! Es schmeckte allen hervorragend und das Restaurant hat auch Sonderwünsche berücksichtigt, wie z.B. Pommes anstelle von Nudeln oder Spezialmenu für jemand mit Lactoseintoleranz, alles ohne Probleme und ohne Aufpreis!  

Zum Dessert gab es noch Crème Caramel mit Sahne. All dies zu einem äusserst vernünftigen Preis.

Gegen 15 Uhr war Abmarsch Richtung Schweiz. Der erste Anstieg war doch etwas anstrengend, wurde aber von allen problemlos gemeistert. Kurz vor dem Kirchlein Heiligenbrunn gab es einen etwas schlammigen, rutschigen Abstieg, der Zweien von uns zum Verhängnis wurde – ich bin aber sicher, dass die Hosen und Wanderschuhe bereits wieder sauber sind.

In Leymen gab es noch den letzten Aufstieg zum Tram nach Therwil.  Auch diesen schafften alle. Um 17 Uhr waren auch die letzten Wanderer zurück in  Therwil.

Viele positive Kommentare wurden Werner gemacht für die schöne, den meisten unbekannte, Wanderung im Sundgau. Das liegt sicher auch daran, dass die ÖV-Verbindungen in dieser Gegend nicht so ausgebaut sind, wie wir das in der Schweiz gewohnt sind.

Bis zum nächsten Jahr! Wo? – lasst Euch überraschen.

Euer Ersatzschreiberling: Werner