NEUJAHRSGRILL IM WALD VOM 13. JANUAR 2016

 

Ja, noch nie war es so spannend wie in diesem Jahr. Eigentlich hätte das Waldfest am 6. Januar stattfinden sollen. Daraus wurde aber nichts. Die Wetterprognose deutete auf Regen für den ganzen Dreikönigstag. Demzufolge wurde auf die Durchführung verzichtet. Es wurde ein normaler Mittwochnachmittag. Unter der Führung von Heini sind wir von Hofstetten über das „Chöpfli“ nach Flüh gewandert und siehe da…bei trockener Witterung! Zum Trost – und auf dem höchsten Punkt der Wanderung – wurde doch noch das neue Jahr mit einem guten Tropfen „Roten“ gewürdigt. Im Prinzip wurden wir von den Wettermachern reingelegt. Aber letztere hatten sich schwer getäuscht, wenn sie glaubten, die Therwiler Veteranen würden auf den Neujahrsgrill verzichten. Gleich wurde beschlossen, das Grillfest um eine Woche zu verschieben. Das war bluff pur, denn nichts deutete auf tolles Grillwetter.

 

 

Am Morgen des 13. regnete es noch immer. Nichts Neues. Aber ab Mittag hatte sich ein kleines Zwischenhoch aufgebaut. Dank dem trockenen Holz von Hugo, der mit dem Schreibenden zusammen diesen Nachmittag organisiert hatte, entfachte sich bald ein schönes, wärmendes Feuer, das unseren Würsten eine gewisse Sommerbräune verpasste oder sie sogar fast schwarz einfärbte. Die Geschmäcker sind eben verschieden!

Dazu begleitete uns viel Flüssiges und dies in fast allen Konzentrationen zwischen 0 und 40%. Tische und Bänke, welche dem morgendlichen Regen ausgesetzt waren, trockneten rasch ab, und dank der alten Wolldecken von Hugo musste kein Teilnehmer an diesem gemütlichen Nachmittag unter einem feuchten Po leiden.

 

Zum Schluss gab es noch Kaffee und dazu wurde ein „Panetone“ unter die Anwesenden verteilt. Wie man sieht, ging es uns an diesem Nachmittag in allen Bereichen recht gut.

 

 

 Alles in allem glaube ich sagen zu können, dass wir trotz der ständigen Schlechtwetterperiode das Bestmögliche aus diesem Nachmittag herausgeholt haben. Marcel Dobusch konnte aus familiären Gründen nicht teilnehmen und Hugo Stauffer wurde von Schreibenden ins Froloo hinaufgefahren. Er ist dann zu Fuss nach Hause zurückgekehrt. Christoph und Pieder sind individuell zu uns gestossen. Insgesamt waren 17 „Mannen“ am diesjährigen Neujahrsgrill dabei.

 

Wie immer bedankte sich Werner bei den Organisatoren des Tages, bei Heini für die Wanderleitung (Ueli ist erkrankt und wir wünschen ihm an dieser Stelle baldige Genesung), sowie bei Hugo und mir.

Willy Lützelschwab