1. Ganztageswanderung vom 20. Jan.2016

                           - Seewen-  

 

Die erste Ganztageswanderung im neuen Jahr war, wie es so im Januar sein sollte, eine Schneewanderung. Da unser Berichteschreiber den Schnee lieber in Adelboden geniesst, ist der Obmann wieder mal gefordert.

Nicht allzufrüh, d.h. 8:45 Uhr haben sich 15 Veteranenwanderer beim Bahnhöfli eingefunden, um mit dem Bus nach Dornach zu fahren. Unterwegs gesellte sich noch Pieder dazu, so dass wir total 16 Wanderer waren. Der Bus von Dornach brachte uns nach Gempen, zum Start unserer  Wanderung.

Zuerst gab es aber im Restaurant Krone noch Kaffee/Gipfeli, damit wir die Wanderung fit und munter angehen konnten. Kaffee und Gipfeli wurden uns von Fritz Kunz gestiftet. Recht vielen Dank Fritz.

Um 10 Uhr ging’s dann los Richtung Seewen, wie immer unter bewährter Leitung von Ueli. Es war ein trüber, wolkenverhangener, nebliger Tag. Die Stimmung war jedoch nach dem Kaffeehalt bereits bestens. Der trübe Tag wurde uns versüsst mit verzuckerten Tannen und Obstbäumen. Der Wald, die Wiesen und Wege waren schneebedeckt, allerdings nur mit wenigen Zentimeter Neuschnee, der in der vergangenen Nacht gefallen war. Die Wege waren problemlos begehbar, wenn auch der Abstieg zum Schluss nach Seewen etwas mühsam war, aber mit Wanderstöcken für alle kein Problem.

Nach 2 Stunden kamen wir genau um 12 Uhr (wie von Ueli zuvor auskalkuliert) im Restaurant in Seewen an. Dort erwarteten uns die beiden überaus freundlichen Managerinnen des inzwischen wieder gut geführten und bekannten Restaurants „Rössli“. Kaum Platz genommen, erhielten wir auch schon einen Gruss aus der Küche. Ein Scheibchen Wildschweinwurst, eine Spezialität des Hauses. Sie schmeckte übrigens ausgezeichnet. Ein Schild auf den Tischen hat „Kutteln“ angepriesen. Da wurden manche Sprüche darüber gemacht,was sich die Hausmeisterin wohl zu Herzen nahm.  Doch dazu noch etwas später.

Ueli hat das Essen in eigener Regie gebucht und nach langem „Bohren“ hat er das Menu preisgegeben. Wir mussten ja im Voraus wissen, was wir zum Trinken bestellen sollten. Die Weine wurden allesamt in den besten Tönen angepriesen – zu Recht, wie wir nachher feststellen mussten.

Also, wir bekamen zuerst eine leckere Gemüsesuppe und danach hausgemachten  Hackbraten  mit Kartoffelstock (wie konnte es anders sein, Ueli’s Lieblingsgericht)  und Rotkraut mit Herz. Das Menu war ausgezeichnet und schmeckte allen vorzüglich – keine Reklamationen!

Zum Menu gehört natürlich noch ein Dessert. Der erste, der das Dessert erhielt war einer der über die Kutteln, wie oben erwähnt,  seine Sprüche machte. Nicht abfällig – aber die Chefin hat sich daran erinnert -  und was bekam er?: Eine Dessertschale mit „Kutteln an Tomatensauce“.  HaHaHa. Schlussendlich erhielt er aber, wie alle anderen auch, doch noch die reguläre Nachspeise: Quarktorte mit Sahnehäubchen.

Um 14 Uhr gingen wir  wohlgenährt und guten Mutes zur Nachmittagswanderung. Einige hatten es vorgezogen mit dem Bus Richtung Heimatgemeinde zu fahren. Die Absicht war, bis nach Grellingen zu laufen, was aber schlussendlich doch als zu anstrengend angesehen wurde. Wir wanderten so    ca. ¾ Std. dem trockengelegten Seewener See entlang bis Welschhans (Seetalhöhe).

Von dort ging’s mit ÖV zurück nach Therwil. Für eine Tageswanderung sind wir recht früh im 99er Dorf angekommen. Deshalb haben sich einige entschieden, den Tag noch im „Träumli“ oder „Bahnhöfli“ ausklingen  zu lassen.

Ueli, herzlichen Dank für die gute Organisation und die prächtige, gesunde Wanderung.

Rolf, danke für die schönen Fotos. Es war ein  gelungener Auftakt zu den Wanderungen im Jahr 2016.

Euer Werner